Inhalt

Über das Stadtarchiv

Aufgaben des Stadtarchivs

Das Stadtarchiv übernimmt vielfältige Aufgaben zur dauerhaften Erhaltung von Archivgut und zu Vermittlung der Ingolstädter Stadtgeschichte. Es steht jedem offen, der sich für die Geschichte der Stadt und ihrer Einwohner interessiert.

Das Stadtarchiv

  • sichtet und bewertet analoge und digitale Unterlagen der Stadtverwaltung unter anderem im Hinblick auf ihre rechtliche, politische und kulturelle Bedeutung für die Geschichte der Stadt Ingolstadt.
  • übernimmt die archivwürdigen Unterlagen der Stadt sowie privater Personen, Firmen und Vereine und bewahrt diese dauerhaft auf.
  • ergänzt seine Bestände durch die Übernahme von Sammlungsgut wie z. B. Plakate, Abzeichen und Fotografien.
  • erschließt die übernommenen Unterlagen in einer Archivdatenbank, damit diese jederzeit aufgefunden und eingesehen werden können.
  • bewahrt das Archivgut unter geeigneten und konstanten klimatischen Bedingungen sicher und geschützt auf. Zur dauerhaften Erhaltung werden restauratorische und konservatorische Maßnahmen durchgeführt.
  • macht seine Bestände für die Benutzung im Lesesaal zugänglich.
  • berät die städtischen Dienststellen bezüglich der Verwaltung, Aufbewahrung und Sicherung ihrer Unterlagen, bis diese an das Archiv übergeben werden.
  • beantwortet Anfragen und berät Benutzerinnen und Benutzer bei der Recherche in mündlicher und schriftlicher Form sowie vor Ort im Lesesaal.
  • erforscht, dokumentiert und vermittelt die Stadtgeschichte unter anderem im Rahmen von Projektgruppen, durch Publikationen, die Mitwirkung an Ausstellungen oder im Internet.
  • bietet Archivführungen für interessierte Gruppen an und unterstützt insbesondere Bildungseinrichtungen bei der Erforschung stadtgeschichtlicher Themen.

Geschichte des Archivs

Egal ob als Link zu unserer Vergangenheit oder als Gedächtnis der Stadt - das Stadtarchiv Ingolstadt nimmt innerhalb der Stadt eine wichtige und Rolle ein.

Im August 1923 waren die Bestände des Archivs, der Bibliothek und des Museums in das Neue Schloss gebracht worden. Das Schloss gehörte seit dem 19. Jahrhundert dem bayerischen Staat. Daher bot es sich an es für die Bevölkerung zugänglich zu machen und die Räume für kulturelle Zwecke zu nutzen.

Die Inneneinrichtung von Archiv und Bibliothek war während des technischen Neuaufbaus, welcher mit dem Umzug in das Schloss verbunden war, nach den Vorschlägen des 2. Vorsitzenden des Historischen Vereins, Stadtbaurat Dr. Franz Schwäbl, geschaffen worden. Der 1. Vorsitzende des Vereins, Stadtpfarrer Dr. Johann Baptist Götz, stellte die Bestände von Archiv und Bibliothek auf.

Im Jahr 1965 musste das Archiv dem Bayerischen Armeemuseum weichen. Es wurde vorübergehend in den Baracken des ehemaligen Hilfskrankenhauses am Kreuztor eingerichtet, wo es bis 1968 untergebracht war. Noch im gleichen Jahr zog das Ingolstädter Archiv mit all seinen Beständen in die ehemaligen Rückgebäude der städtischen Werke, bis es 11 Jahre später im Kavalier Hepp ein neues Zuhause fand.

Am 19.03.1976 eröffnete der damalige Oberbürgermeister Peter Schnell (OB 1972 – 2002) das Stadtarchiv im Kavalier Hepp. Der ehemalige Festungsbau wurde zwischen 1838 und 1843 errichtet und ist nach dem Major Kaspar von Hepp benannt.

Das Stadtarchiv ist nun seit über 45 Jahren zusammen mit dem Stadtmuseum und der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek im Kavalier Hepp beheimatet und bewahrt dort die Ingolstädter Stadtgeschichte auf.

Bundesfreiwilligendienst im Stadtarchiv

Wir bieten die Möglichkeit einen Bundesfreiwilligendienst im Stadtarchiv zu absolvieren. Jeder, der die Vollzeitschulpflicht erfüllt hat, kann einen Bundesfreiwilligendienst ableisten und sich so für das Allgemeinwohl einsetzen. In der Regel dauert der Bundesfreiwilligendienst zwölf Monate, mindestens jedoch sechs und höchstens 18 Monate.

Das Stadtarchiv bieten ein vielfältiges Aufgabenspektrum mit dem Ziel das Archivgut dauerhaft zu erhalten und die Ingolstädter Stadtgeschichte an Interessierte zu vermitteln.

Aufgaben

  • Einführungen in die vielfältigen Aufgaben des Stadtarchivs, den Umgang mit historischem Kulturgut und die historisch-politische Bildungsarbeit
  • Mitwirkung bei der Übernahme und Erschließung von Unterlagen der Stadtverwaltung sowie von Sammlungen von Privatpersonen
  • Wertvolle Einblicke in die Stadtgeschichte durch die Unterstützung bei der Recherche in den Archivbeständen und Erteilung von Auskünften
  • Mitarbeit bei der Digitalisierung von Archiv- und Sammlungsgut
  • Mitwirkung bei der Bestandserhaltung, um den dauerhaften Erhalt der Originaldokumente zu sichern
  • Unterstützung bei der Erforschung und Vermittlung der Stadtgeschichte mit der Möglichkeit zur Erarbeitung und Umsetzung eines eigenen Projektes (z. B. kleine Ausstellung oder Publikation)
  • Unterstützung bei der Beratung von Benutzerinnen und Benutzern im Lesesaaldienst
  • Erlernen alter Schriften und Lesen von handschriftlichen Unterlagen.

Sie haben Interesse an einem Bundesfreiwilligendienst im Stadtarchiv? Dann senden Sie uns Ihre Bewerbung zu. Die nächste Bundesfreiwilligendienststelle wird voraussichtlich zum 1.9.2023 besetzt.

Bundesfreiwilligendienst bei der Stadt Ingolstadt

Praktikum im Stadtarchiv

Sie möchten das Stadtarchiv und seine Aufgaben kennenlernen? Dann machen Sie ein Praktikum bei uns.

Folgende Praktika sind im Stadtarchiv möglich:

  • Schnupperpraktikum für Schülerinnen und Schüler
  • Praktika im Rahmen eines Studiums
  • Berufsbegleitende Praktika im Rahmen der Ausbildung für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Die Praktika werden auf Nachfrage unter Berücksichtigung der freien Kapazitäten vergeben. Die Dauer wird abhängig von der Art des Praktukums nach Vereinbarung festgelegt. Eine Vergütung wird in der Regel nicht gezahlt.

Während eines Praktikums lernen Sie die vielfältigen Aufgaben des Stadtarchivs, den Umgang mit historischem Kulturgut und die historisch-politische Bildungsarbeit kennen.

Sie haben Interesse an einem Praktikum im Stadtarchiv? Dann senden Sie uns Ihre Bewerbung mit Angabe des gewünschten Praktikumszeitraumes zu.